Die Yoga Sutras von Patanjali

Eines der Standardwerke im Bereich des Yoga sind sicher die Yoga-Sutras von Patanjali. In 196 kurz gehaltenen Lehrsprüchen erklärt Patanjali  das Wesen des Yoga. Es ist nicht sicher, wann er genau gelebt hat, man siedelt ihn irgendwo zwischen dem 2. vorchristlichen und 4. nachchristlichen Jahrhundert an.

Die Sutren selber sind nicht dann entstanden, sondern greifen auf noch ältere Quellen zurück. So alt die Lehrsprüche auch sein mögen, wichtig ist, dass sie bis heute nichts an ihrer Wahrheit eingebüsst haben, dass sie auch heute noch aktuell sind. Dies rührt daher, dass sie kurz gehalten, eher allgemeiner Natur und damit auf die heutige Zeit anwendbar sind.

Die Yoga-Sutras sollen keine dogmatischen Wahrheiten verkünden, sie eröffnen nur, was Yoga meint, was das Ziel von Yoga ist. Es geht darum, eine Methode zu beschreiben, wie der Mensch mit mehr Bewusstsein im Hier und Jetzt leben kann, indem er sich von den Verstrickungen in die Zeitlichkeit löst. Die  Yoga-Sutras beschreiben diesen Prozess, der dazu führt, dass der Mensch zu sich selber zurück kehrt, sich von den äusseren Einflüssen, den Erfahrungen der Vergangenheit und den Zwängen fehlgeleiteter Wünsche löst.

Es gibt nicht ein Yoga, das ist, wie es ist. Yoga ist keine Religion und keine Doktrin. Yoga ist eine Vielfalt von Möglichkeiten und Methoden, sich selber zu finden, sich selber zu erkennen und sich zu dem zu entwickeln, was man sein kann, wenn man es nur erst erkannt hat. Die Yoga-Sutras beschreiben diese Vielfalt, sie zeigen die Hindernisse auf dem Weg des Yoga auf und wie man damit umgehen kann.

Die Yoga-Sutras sind in vier Teile aufgeteilt:

  • Samadhi Pada – Über die Erleuchtung
  • Sadhana Pada – Über die Praxis
  • Vibhuti Pada – Über die wunderbaren Kräfte
  • Kaivalya Pada – Über die Freiheit

In der Folge sollen hier in unregelmässigen Abständen Betrachtungen zu den einzelnen Yoga-Sutras erscheinen. Es sind Gedanken zu einer Adaption derselben in die heutige Zeit, es sind Gedanken dazu, was die Sutras für meinen Yogaweg heute bedeuten, wie ich sie aus heutiger Sicht interpretiere und ins Leben einbeziehe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s